[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Unterliederbach.

Die Ampel muss her :

Lokalpolitik

Anwohner haben über 700 Unterschriften für eine Ampel am Neufeld gesammelt

„Die Kreuzung Oeserstraße/Waldschulstraße ist gefährlich. Auch heute hat es hier schon wieder einen Unfall gegeben“, sagt Frau Jannasch, Vorsitzende des Siedlervereins Neufeld.

Diesmal gab es zum Glück nur Sachschaden. Aber vor einigen Jahren war ein Motorradfahrer zu Tode gekommen. Damals hatten die Anwohner gefordert, dass die Kreuzung sicherer gemacht wird.

Hubert Schmitt (Vorsitzender der SPD im Ortsbeirat 6) hatte damals die Errichtung der Ampel beantragt. Die Stadt hatte auch zugestimmt, sich aber nicht auf einen Zeitpunkt festgelegt. Im letzten Jahr wurde in Aussicht gestellt, dass es 2014 so weit sein würde. „Leider hat es aber nicht geklappt“, so der SPD-Mann. Aber immerhin konnte bei einem Ortstermin in diesem Sommer, den Hubert Schmitt organisiert hatte und an dem viele Anwohner teilnahmen, vorgestellt werden, wie die Ampel gebaut werden soll. Das ist damals auf Zustimmung gestoßen. Weil die Anwohner aber der Meinung sind, die gefährliche Kreuzung muss so schnell wie möglich sicherer werden, haben sie eine Unterschriftensammlung gestartet.

Jetzt haben die Anwohner sich noch einmal mit Hubert Schmitt zum Abschluss ihrer Aktion an der Kreuzung getroffen. „Genau 732 Unterschriften haben wir gesammelt“, sagt Günter Gemeinder, Vorsitzender des Kleingartenvereins Flughafen, dessen Einfahrt direkt an der Kreuzung liegt.

Neben Schmitt war noch Ortsbeiratskollege Thomas Schlimme (Grüne) erschienen. Beide konnten mitteilen, dass es auch aktuell noch keine Aussage von den zuständigen Stellen gibt, wann die Ampel tatsächlich kommt und sie ermunterten Günter Gemeinder und Frau Jannasch auch auf der nächsten Sitzung des Ortsbeirats am 2. Dezember für ihr Anliegen zu werben und dem Ortsvorsteher die gesammelten Unterschriften zu überreichen, damit er sie an den zuständigen Dezernenten für Verkehr, Herrn Majer (Grüne), weiterleitet.   

Eine Pressemeldung von Ortsbeirat Hubert Schmitt

 

- Zum Seitenanfang.